Überschrift ISER

Ausstellung ISER

Mainframes

Ausstellungsort: Rechnerraum und ehem. Wartungsraum im 1. OG des Wolfgang-Händler-Hochhauses (nur mit Führung zugänglich)
 
  • Der letzte am RRZE beschaffte Mainframe war ein BS2000-Rechner Siemens 7500-H90 für die medizinische Datenverarbeitung, insbesondere das Patientenverwaltungssystem.
    Als Ausfallsystem diente der "kleine Bruder" Siemens 7500-C40.
  • Die CD 3300 von Control Data war die erste Rechenanlage des Rechenzentrums der Universität ab 1968. Das Modell zeigt die erste Ausbaustufe. Vorhanden sind nur noch wenige Schränke.
  • Die CY 180-995 von Control Data wurde 1988 beschafft und war der letzte Mainframe des RRZE. Von der den ganzen Rechnerraum füllenden Anlage ist heute nur noch ein Schrank vorhanden.
  • Die CD 160-A von Control Data war der erste Tischrechner - der Tisch ist der Rechner! Er wurde von Seymour Cray als "kleiner Bruder" (12 bit) bzw. Vorrechner des damals schnellsten Rechners CD 1604-A (48bit) gebaut - und als "Home-Computer" für ihn selbst, damit er das Betriebssystem zu Hause weiterentwickeln konnte. Die Technik fand auch noch in der CD 3300 Anwendung.
  • Trommelspeicher und Festkopfplatten: Rotierende Datenspeicher mit feststehenden Lese- und Schreibköpfen - "Massen-Speicher" im wahrsten Sinne des Wortes!
  • Am IMMD wurde 1973 ein TR 440 als Informatikrechner in Betrieb genommen.
    Von diesem Rechner ist außer einer großen Magnetplattenscheibe nichts übrig geblieben, in der ISER haben wir daher eine ähnliche TR440-Konfiguration zusammengestellt.
    Das RRZE erhielt 1976 einen TR440-Dreifachprozessor, der 1984 von der Universität Clausthal-Zellerfeld und schließlich vom Deutschen Museum in München übernommen wurde.
  • Rechner von DEC (Digital Equipment Corporation) waren an der Universität insbesondere im Laborbereich in der Naturwissenschaft und Technik, aber auch im Medizinbereich eingesetzt.
    Die ausgestellten Rechner stammen alle aus der Physiologie.
  • Am Mathematischen Institut der Universität Erlangen-Nürnberg wurde 1962 - mit Bezug des Neubaus in der Bismarckstr. - eine elektronische Rechenanlage ZUSE Z23 installiert. Sie wurde 1976 durch einen Anschluß ans RRZE über eine RJE-Station (Remote-Job-Entry-Station, bestehend aus Lochkartenleser, Drucker und Terminals) ersetzt.
    Die Z23 wurde an das CEG abgegeben und dort noch einige Jahre eingesetzt. Bei einer Renovierung des CEG wurde sie der ISER überlassen.
    Leider ist sie derzeit nicht betriebsbereit.
  • Ursprünglich war geplant, auch Vektor- und Parallelrechner (vom Typ MIMD und SIMD) aus dem Universitätsbereich auszustellen, aber der Platz reicht dazu nicht aus, erst recht nicht für die modernen HPC-Systeme.
    Diese Rechner sind derzeit in Lagerräumen der ISER untergebracht und deshalb für Besichtigungen unzugänglich.

    Zur Zeit steht nur ein System KSR-1 im Austellungsbereich:
    ein Mehrfachprozessorsystem auf RISC-Basis mit verteiltem Speicher von Anfang der 90-er Jahre.